36+6 – Flashback, Wehmut und Charakterstudien

Ihr Lieben,

vor ein bisschen mehr als 2 1/2 Jahren war ich im Krankenhaus und bekam den Zwerg, per geplanter Sectio. Ich entließ mich damals nach 5 Tagen selbst, normalerweise sind in unserem Wunsch-Krankenhaus 7 Tage nach einem Kaiserschitt vorgesehen. Aber, ich war so froh, als ich wieder heim konnte. Ich mag sonst keine Krankenhäuser, ergo halte ich mich dort gar nicht auf.

Heute fuhren wir auf dem Parkplatz und es war das totale Flashback-Erlebnis. Ich konnte noch genau sagen, wo wir geparkt hatten, als wir zur Sectio kamen und als wir 5 Tage später das Krankenhaus verließen. Der Mann stolz den Maxi-Cosi tragend. Ich noch ein bisschen humpelnd, aber glücklich. Damit hatte ich irgendwie nicht gerechnet und im Schwall meiner Hormone begann ich zu weinen. Der Mann drückte mich und dachte zuerst, es wäre wegen dem Pünktchen, weil es wahrscheinlich in BEL liegt und wir mit Sicherheit wieder mit einem Sectio Termin heimgehen. Aber es waren einfach die aufkommenden Erinnerungen. Die erste Zeit mit einem Mini-Baby. Es kommt mir vor, als wäre es erst gestern gewesen und wenn ich meinen kleinen großen Zwerg anschaue, dann kann ich gar nicht fassen, was für ein wundervolles Wunder wir da erschaffen haben.

Der Zwerg ist ein grandioses Kind. Ich liebe ihn über alles. Ich kann es einfach nicht glauben, dass das ganze über 2 1/2 Jahre her sein soll. Ich war doch gerade erst mit ihm schwanger und er war doch das kleine Baby, dass in diesem Krankenhaus auf die Welt kam. Erst vor kurzen habe ich ihn doch noch gestillt, zum ersten Mal gebaden und ihn auf mir schlafen gehabt.

Ich bin ganz ehrlich, es überrollte mich in diesem Moment schier. Ich brauchte wirklich ein paar Minuten um die Tränchen zu trocknen und mich wieder zu fassen. Anschließend ging es ab in die Klinik zur Geburtsplanung. Und da saß ich wieder. Am CTG hängend. Am 18.07.2011 saß ich bereits genau hier. Frühmorgens. Kurz nach 5 Uhr, mit einem Blasensprung. Tierisch nervös wegen dem, was jetzt kommen würde. Der Mann schaute mich an und sagte nur: „Hier sind wir wieder. Genau da hast du auch nach deinem Blasensprung mit dem Zwerg gesessen“ und ich glaube, wir hätten gerne beide nochmal kurz in Erinnerungen geschwelgt.. Aber Gott sei Dank kam die Hebamme ins Zimmer und lenkte uns mit allen möglichen Fragen ab 😀

Die große Überraschung: Das Pünktchen hat sich gestern Abend scheinbar ernsthaft berappelt und sich gedreht. Ich leuchtete gestern Nachmittag mit der Taschenlampe und manövrierte es so wenigstens in Querlage. Dann drehte es lustig mal so und mal so. Mal glaubte ich den Po oben zu spüren, mal den Kopf und schließlich wusste ich gar nicht mehr, was wo wie lag. 😀 Abends im Bett konnte ich nicht einschlafen, sprach immer wieder still zum Pünktchen es solle sich bitte drehen. Aktiv war es zumindest wie verrückt. Ich war mir durchaus bewusst, bei einer Geburtsplanung Ende 37. SSW, einem Kind in BEL und einem voraus gegangenem Kaiserschnitt auf Grund einer BEL gehe ich definitiv mit einem Kaiserschnitttermin nach Hause. Genau das setzte mich innerlich ungemein unter Druck. Dieser Gedanke, dass ein Kaiserschnitt vielleicht eine Woche vor ET angesetzt werden würde, mir und dem Pünktchen ergo damit noch maximal 14 Tage für eine Drehung bleiben und nicht 3 Wochen. Ich lag also gestern Abend im Bett, das Pünktchen wühlte und ich schloss im Stillen ein Abkommen mit ihm und Gott. Sollte es weiterhin in BEL bleiben, dann hat das seine Gründe und wer weiß, wie dann eine natürliche Geburt enden würde. Sollte es sich drehen, geht eine natürliche Geburt gut.

Ich tastete heute morgen nicht mehr wirklich, wie das Pünktchen lag, spürte aber meiner Meinung nach eindeutig die Füße im Becken, wenn es trat. Wir schrieben ein CTG und anschließend wollte die Oberärztin noch einen Ultraschall machen, um sicher zu gehen, wie wir nun verfahren würden. Und: Das Pünktchen lag in Scheitellage. Yeah. Ich hätte einen Freudentanz aufführen können vor Erleichterung. All die Gedanken, wie ich mit Kaiserschnitt, Baby und Kleinkind klar kommen würde, waren wie weggeblasen. Fragte ich mich noch heute morgen, wie das denn wird, wenn ich den Zwerg eine Zeit lang nicht hochheben kann, ist das jetzt ganz weit weg. Ich bin einfach nur erleichtert und wünsche mir nach dieser Schwangerschaft für mich selber, eine wundervolle und natürliche Geburt, die ich ganz fest einschließen und in Erinnerung behalten kann. Der Mann meinte vorhin auch, die hätte ich mir verdient.

Anschließend gönnten wir uns einen Burger und Pommes bei einem Fast Food Restaurant und stellten Charakterstudien über das Pünktchen an. Der Zwerg saß relativ früh stur. Ohne Drehung. Ansonsten war er nicht sonderlich aktiv. Er trat und war oft wach, aber diese Bauch-Verformungsaktionen, die das Pünktchen bringt, die kennen wir von ihm nicht. Auch heute noch ist der Zwerg ein kleiner Sturkopf. Er bewegt sich viel und gerne, aber er ist kein endloser Zappelphilipp. Sich eine Stunde hinsetzen und Bücher anschauen?! Kein Problem. Generell hatte er es nie sehr eilig. Mit 9 Monaten konnte er schon länger WauWau oder Papa sagen, aber krabbeln fing er da gerade erst langsam an. Mit 15 Monaten begann er zu Laufen, konnte allerdings locker schon seit 2 Monaten zu Tierbildern die passenden Geräusche machen…

Wenn das beim Pünktchen ähnlich wird, dann bekommen wir jetzt wohl einen kleinen Wildfang. Ein Kind, was nur halb so stur ist, wie der Zwerg, uns dafür aber wahrscheinlich ungemein mit seinen Kletteraktionen und ähnlichem auf Trab hält.

Ich bin ja sehr gespannt, ob das so stimmt, oder ob wir uns da vollkommen täuschen. Generell frage ich mich so oft: „Wird das Pünktchen dem Zwerg wohl ähnlich sehen?“ und ob sie charakterlich harmonieren werden. Werden sie sich gut verstehen? Wie wird der Zwerg reagieren? Wird das Pünktchen ihn unentwegt anhimmeln? Ich freue mich so auf die Zeit zu viert. Ich freue mich, Mama von zwei ganz großartigen Rackern zu werden. Denn von einem wundervollen bin ich es ja schon. Ich freue mich darauf, die ganze Babyzeit noch einmal erleben zu können, ein Kind nochmal bei den grandiosen ersten Schritten ins Leben und dann durchs Leben zu begleiten.

Und wenn der Zwerg abends manchmal nicht schlafen kann, ich mich zu ihm ins Bett kuschel, in streichle und er selig in meinen Armen einschläft. – Dann weiß ich, dass Kinder zu bekommen einfach das Größte auf der Welt ist.

Eure Sophie

Advertisements

3 Gedanken zu “36+6 – Flashback, Wehmut und Charakterstudien

  1. Tina F. schreibt:

    puuuuuuuh, jetzt muss ich mir erstmal ein Taschentuch holen! das hast du so schön geschrieben, dass mir gleich die tränen kamen (scheiß Hormone!)
    wünsche dir alles gute für die Geburt u freue mich riesig für dich u euch, dass sich der kleine mann doch wieder gedreht hat!
    ach, noah kam bei 37+3 u bei aiden war ich einen tag vorher auch nochmal schön Fastfood futtern – vielleicht geht’s ja bei dir auch bald los!
    alles alles liebe!!!
    tina

  2. Vixanne Vixen schreibt:

    Liebe Sophie,
    deine Worte haben auch mich so sehr berührt. Der Liebste und ich wollen (oder müssen) ja noch mindestens bis zum Winter warten, doch wir beide wünschen uns sehr, ein Kind zu bekommen. Es macht mich froh, so einen tollen Text zu lesen – und es macht mir auch Mut, denn mit (dann) gerade einmal 26 Jahren kommt es mir manchmal noch zu früh vor, auch wenn mir mein Gefühl das Gegenteil sagt!
    Viele liebe Grüße und schon jetzt alles Gute für die Geburt.
    Deine Vixanne.

  3. Tanja schreibt:

    Ganz schön bewegend… Ich bin jedenfalls gerade ganz schön berührt. Da muss eine unvorstellbare Anspannung abgefallen sein. Kann mir das gut vorstellen. Und ich hoffe so sehr, dass die Geburt wundervoll wird. So, wie sie eben zu sein hat. Und du wirst dich so berauscht fühlen. Es ist einfach unglaublich. Und wenn ich bei dir andauernd lese, dann kommen echt sehnsüchtige Gefühle auf. Ich bin so gespannt darauf, was du wohl berichten wirst.
    Ich wünsche dir alles Gute für die Geburt!!
    Ganz lieben Gruß
    Tanja

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s