39+1 – Flashback.

Ihr Lieben,

Wir schreiben die 40. Schwangerschaftswoche. Um genau zu sein, 39+1. Sicherlich für viele nur irgendeine Zahl in der Schwangerschaft, aber ich bin sentimental.

Bei 39+2 war damals der Kaiserschnitt beim Zwerg angesetzt. Bei 39+1 mussten wir ins Krankenhaus, für die ganzen Voruntersuchungen. Und jetzt sitze ich hier und denke mir – damals beim Zwerg bei 39+1 hast du um die Zeit gerade noch genüsslich mit dem Mann gefrühstückt, wusstest du musst in einer Stunde ins Krankenhaus und hast am nächsten Tag dein Baby im Arm.

Ich erinnere mich noch super genau an dieses krasse Gefühl. Die Vorfreude und die Wehmut. Ich wusste, das nächste mal Frühstück hier auf der Couch, findet mit einem Baby statt. 39+1 in der Zwergenschwangerschaft war verbunden mit gefühlt stundenlangem Weinen, vor lauter Angst vor dem Kaiserschnitt, dem was kommt und vor lauter Vorfreude auf das, was da passiert.

Bei 39+1 in der letzten Schwangerschaft bezogen wir gegen 11 Uhr unser Familienzimmer. Da stand schon das Babybettchen und ich fand die Vorstellung am nächsten Tag mein Baby im Arm zu halten super skurril und gleichzeitig wundervoll. Dieser Tag hat sich dermaßen eingebrannt. Wir aßen noch ein Eis gemeinsam in der Cafeteria des Krankenhauses, spazierten im Krankenhauspark umher und ich hatte immer den Gedanken: „Morgen ist das ganze hier vorbei. Morgen bist du Mama“. Und gleichzeitig fühlte ich mich mies, dieses Baby einfach so aus meinem Bauch zu reißen, vielleicht wäre es ja noch gar nicht bereit?!

Ich schlief irgendwann abends ein. Am 17.07.2011, 39+1. Das letzte mal alleine, ohne das ein Baby mein Leben auf den Kopf stellt. Am 18.07.2011, bei 39+2 wachte ich gegen 4:30 auf, weil mein Bett nass war. Die Fruchtblase war geplatzt. Es konnte losgehen. Bis heute bin ich enorm froh, dass der Zwerg den Startschuss selbst gab. Unabhängig von irgendwelchen Terminen schien er einfach raus zu wollen. Ich war unendlich erleichtert und glücklich.

Am Anfang der Schwangerschaft hörte ich immer öfter: „Die Zweitgeborenen kommen eh eher als die Erstgeborenen. Es wird also bestimmt eher als beim Zwerg losgehen.“ Pustekuchen. Ätschebätsch. Ich sitze hier bei 39+1 und außer ab und an einem Bauchziehen tut sich nämlich genau …. gar nichts. 😉 Und dieses Bauchziehen hatte ich mittlerweile schon so oft, dass ich da nichts mehr reininterpretiere. Ich gehe derzeit davon aus, vor 40+0 tut sich hier eh nix.

Trotzdem ist das Gefühl super komisch. Ich muss heute öfters daran denken, dass ich beim Zwerg genau wusste, morgen um die Zeit hast du dein Baby. Diesmal ist da nur rosa-roter Nebel in Sicht. Undurchsichtig und keine Ahnung, wann es wirklich los geht. Einerseits eigentlich gut, sonst wäre ich vermutlich super aufgeregt und ängstlich, andererseits könnte ich mich seelisch drauf einstellen, wenn ich wüsste: „noch 2, 3 oder 10 Tage“ 😉

Aber bis dahin bleib hier wohl nur – abwarten und Tee trinken. Nachdem ich die 39. Woche hindurch hibbelig war und jeden Moment dachte: „Es geht looooooossss.“, werde ich im Moment von Tag zu Tag ruhiger. Irgendwann kommen sie schließlich alle raus. Und ob nun heute, morgen oder in einer Woche ist da auch relativ egal. Das Pünktchen wird schon wissen, wann es bereit ist uns gegenüber zu treten.

Liebe Grüße.

Eure teetrinkende Sophie

 

PS: Raus aus der ET-Tippliste sind: Martina, Krummel23, jsscahzet, Frau Gurkenhals, Sabrina H., Mehlina, vane137, Sandy und Mimiisgrglueck.

Advertisements

4 Gedanken zu “39+1 – Flashback.

  1. Anke schreibt:

    Wie aufregend! Vielleicht hast du das schon geschrieben (habe deinen Blog eben erst entdeckt), aber hast du vor dieses Mal ohne Kaiserschnitt zu entbinden? Ich hatte beim ersten Sohn auch einen, hoffe aber bei der nächsten Schwangerschaft natürlich entbinden zu können. Alles Liebe für die Geburt!

    • valentinesdiary schreibt:

      Hallo Anke 🙂

      Schön, dass du dich hier her verirrt hast. Ich habe diesmal vor spontan zu entbinden. Der Zwerg war eine geplante Sectio wegen einer Beckenendlage. Da das Pünktchen aber brav in Scheitellage liegt spricht laut Ärzten und Hebamme nix dagegen es spontan zu versuchen.

      Ich hoffe so so sehr, dass das klappt. Ich hatte nie ein Problem mit dem Kaiserschnitt, aber trotzdem das Gefühl, das mir die Erfahrung eines Geburtserlebnisses einfach im Leben fehlt.

      Liebe Grüße

      • Anke schreibt:

        Ich verstehe gut was du meinst – es ist gut so wie es beim letzten Mal gelaufen ist, und wenn es noch mal ein Kaiserschnitt wird, dann ist das eben so, aber ich hätte gerne einfach die Erfahrung einer natürlichen Geburt. Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und bin schon gespannt hier zu lesen wann ihr zu viert sein werdet

  2. Simone schreibt:

    Das ist ja witzig, meine Tochter wurde am 19.07.11 geboren.
    Ich lese mich mal durch deinen Blog…
    Für die anstehende Geburt wünsche ich dir, das alles nach deinen Wünschen verläuft und natürlich, das es schnell geht:) ganz liebe Grüße

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s